Kraft und Stoff
Wir machen es vor, damit andere es nachmachen können!

Juni 2007

Von Null auf Hundert im 1. Jahr

Ende Mai 2007 tankten rund 100 Autofahrer/innen WEGAS Wendländer BioGas, den regenerativen Kraftstoff vom Lande.

Mehr als 20 mal um die Erde – Mehr als 200 Tonnen CO2 gespart

Rund 900.000 km wurden mit dem WEGAS-Gesamtumsatz im 1. Jahr zurück gelegt, das ist mehr als 20 Mal um die Erde, und hat der Umwelt und dem Klima rund 200 Tonnen CO2 erspart (gegenüber Benzin). Tendenz steigend.

Mehr im Portemonnaie – Für Verbrauchern und Region

Rund 65.000 € liegen die Kraftstoffkosten für die mit WEGAS bisher zurück gelegten Gesamtkilometer unter denen für Benzin. Diese Einsparung kommt nicht nur jedem einzelnen WEGAS-Pionier zugute, sondern der gesamten Region als Kaufkrafterhöhung. Tendenz steigend.

1. Geburtstag der 1. Biogastankstelle Deutschlands

Das Jubiläumsfest fand auf den Tag genau am 22. Juni 2007 auf dem Betriebsgelände der RWG Jameln mit über 300 Gästen statt. Als Ehrengast gratuliert Minister Hans-Heinrich Ehlen und tankt Wendländer BioGas

img_5675_tanken_web

Foto Björn Vogt, vlnr: Jürgen Meyer (Samtgemeindebürgermeister), Karl Bohnenbuck (Vorstand RWG),  Hans-Heinrich Ehlen (Nieders. Landwirtschaftsminister), Hans-Volker Marklewitz (Geschäftsführer RWG Jameln)


Juni 2006

Am 22. Juni 2006 fand 1 Jahr nach dem 1. Spatenstich die offizielle Eröffnung der 1. BioGasTankstelle Deutschlands bei der RWG in Jameln statt.

Über 1000 Gäste und Besucher aus der Region und ganz Deutschland nahmen an diesem energiepolitisch bedeutsamen und deutschlandweit beachtetem Ereignis teil.

3wegasstarttanke_eroeffg_weg.jpg


Mai 2005

Den 1. Spatenstich setzte am 13. Mai 2005 Renate Künast, die damalige Ministerin für Verbraucher, Ernährung und Landwirtschaft, das die Fördermittel für die BioGasTankstelle zur Verfügung stellt, gemeinsam mit Hans-Volker Marklewitz, dem Geschäftsführer der RWG Jameln.

2005_05_13kuenast2_035_kl_hell


April 2005

Beim Verstromen von Biogas bleiben 2/3 der Energie, nämlich die Abwärme, meist ungenutzt. Wesentlich effizienter ist es, das aus Pflanzen produzierte Roh-Biogas zu veredeln und in das örtliche Gasnetz einzuspeisen. Oder an einer BioGasTankstelle als Kraftstoff zu nutzen.

In anderen Ländern ist das längst üblich: z.B. in der Schweiz oder in Schweden, wo es seit über 10 Jahren BioGasTankstellen, meist von Kommunen betrieben, gibt.

Eine kleine ländliche Region wie das Wendland zeigt, dass es auch in Deutschland geht.

2005_05_dahlenburg_018_web

Die Initiatoren stellten im April 2005 das Projekt der Öffentlichkeit vor (v.l.n.r): Horst Seide (Region Aktiv Wendland-Elbetal), Hans-Volker Marklewitz (RWG Jameln), Manfred Ebeling und Michael Wedler (beide Region Aktiv)

 
Kraft und Stoff