Kraft und Stoff
Biogas tanken im Wendland / aus: fairkehr 2/2007 (April/Mai)

 

Titel 2/2007

Biogene Kraftstoffe

Biogas tanken im Wendland

Wenn Bauern aus pflanzlichen Rohstoffen und Abfällen vom Hof Biogas herstellen, ist das eine gute Alternative zum herkömmlichen Sprit. Die Klimabilanz ist bestens.

 

fairkehr
Foto: Wolfgang Huppertz
Im Wendland tankt man Biogas.

 

In Jameln ist die Tankstelle nichts Besonderes: Schlichter Bau, Zapfsäulen für Super, Normal, Diesel und Biodiesel, ein Selbstbedienungsautomat – das war’s dann auch schon. Fast, denn erst auf den zweiten Blick nimmt man den Karottenflitzer – eine Maus sitzt in einem Rennwagen – auf der Informationstafel im hinteren Bereich der Tankstelle wahr. Gleich daneben steht die Biogas-Zapfsäule; die erste und bisher einzige in Deutschland.

 

Unter der Marke Wendländer BioGas (WEGAS) verkauft die Raiffeisen-Warengenossenschaft Jameln hier seit Juni letzten Jahres Kraftstoff aus aufbereitetem Biogas. Dies stammt aus der eigenen Nawaro-Biogasanlage in unmittelbarer Nähe, die von 40 Landwirten mit Gülle, Roggen, Gras und Mais befüllt wird. Der Preis für den innovativen Kraftstoff liegt bei 84,9 Cent pro Kilogramm BioErdgas, womit man so weit fährt wie mit 1,5 Litern Benzin. Der Preis orientiert sich an den umliegenden Erdgastankstellen in Lüneburg und Salzwedel. So ungewöhnlich der CO2-neutrale Kraftstoff in der Erdgasqualität „H“ im ersten Moment vielleicht sein mag, so gewöhnlich ist dagegen das Befüllen: Zapfhahn in den Stutzen, halbe Drehung des Einfüllhahns, tanken und dann wieder auf die Piste.

Foto: Joerg Boethling
Nussöl zu Biosprit: In Indien wird mit deutscher Hilfe Biodiesel aus Jatropha, einer ölhaltigen Frucht, die auf anspruchslosen Böden wächst, hergestellt.

 

Die Biogas-Tankstelle gibt regionale Impulse. Gab es vor ihrer Inbetriebnahme im Landkreis Lüchow-Dannenberg nur eine Handvoll gasbetriebener Autos, so stieg die Zulassungszahl bis Ende 2006 auf 65. „Das zeigt uns, dass wir zum richtigen Zeitpunkt das richtige Projekt angefasst haben“, sagt Angelika Straub vom Regionalbüro Region Aktiv Wendland-Elbetal, das die Biogas-Tankstelle initiiert, planerisch begleitet und mit 100000 Euro bezuschusst hat. „Es ist unser bisher wichtigstes Projekt für die Region“, zieht Straub eine erste positive Zwischenbilanz. Lobende Worte findet sie für die regionalen Autofahrer und auch Autohäuser, „die voll mitgezogen haben.“ Hilfreich für die Aufbruchstimmung sei auch, so Straub weiter, dass der Autofahrer mit BioErdgas gegenwärtig fast um die Hälfte billiger tankt.

 

„Wir setzen heute schon mehr ab, als wir eigentlich erwartet haben“, zeigt sich auch Hans-Volker Marklewitz, Geschäftsführer der Jamelner Raiffeisen, zufrieden. Getankt werden derzeit rund 5000 Kilogramm Biogas monatlich. Marklewitz bereut bisher noch keine Minute, die Pionierinvestition geleistet zu haben. Ganz im Gegenteil, das unternehmerische Risiko der örtlichen Genossenschaft, die mit 20 Mitarbeitern rund zwölf Millionen Euro Umsatz macht, wird derzeit mit weiter steigendem Absatz an der Tankstelle belohnt. Und davon profitiert letztlich das ganz Umfeld, ist doch jeder Landwirt, der Biomasse anliefert, Genosse bei Raiffeisen und partizipiert über die jährlichen Dividendenausschüttungen auch an den Erlösen an der Tankstelle.

 

Wertschöpfung bleibt im Dorf

Dabei ist die Kapazität noch lange nicht ausgelastet. Theoretisch könnte die Anlage rund 110000 Kilogramm Biogas pro Monat produzieren. Muss sie aber nicht zwingend, denn alles, was die Jameler nicht als Kraftstoff verarbeiten, wird im Blockheizkraftwerk zu Strom und Wärme verwertet. Während der Strom nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) vergütet wird, heizt die Wärme die Firmengebäude der Raiffeisen und in Kürze auch einen Kulturverein im Dorf.

 

Trotz anfänglich höherer Investitionskosten (ca. 600000 Euro) werde sich die Biogastankstelle auszahlen, ist sich der 58-jährige Marklewitz sicher. „Zumal vom Acker bis zum Tank die ganze Wertschöpfung im Dorf bleibt“, betont der Geschäftsführer, der in den letzten Monaten bundesweit zu Vorträgen herumreist, um Technik, Konzept und Betrieb der Biogastankstelle zu erläutern.

Foto: Joerg Boethling
Vom kargen Acker direkt in den Tank: regionale Ölproduktion kann sinnvoll sein.

 

Das Verfahren Biomass to Liquid (BTL) aus Biomasse schuldet noch den Beweis einer technischen und wirtschaftlichen Tauglichkeit in der Praxis. Trotzdem ist BTL das viel zitierte Zauberwort der Automobilindustrie, soll es doch die sogenannten „Biokraftstoffe der zweiten Generation“ herstellen. Der Vorteil des Verfahrens soll darin liegen, dass die verschiedensten Biorohstoffe zum Einsatz kommen können: Energiepflanzen von der Wurzel bis zum Halm, Stroh, Holzreststoffe und Grasschnitt. „Grundsätzlich sind alle Materialien von Interesse, die organische Bestandteile enthalten“, sagt Dr. Andreas Schütte von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Bioabfälle und sogar Klärschlamm sind theoretisch mögliche Inputmaterialien.

 

Unterdessen blickt die ganze Biokraftstoff-Branche in diesem Jahr gebannt nach Freiberg in Sachsen, wo die Firma Choren im Laufe des Jahres mit der ersten Demons- trationsanlage jährlich 15000 Tonnen Diesel herstellen will. Ob das ganze Projekt den technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Ambitionen überhaupt standhält, bleibt kritisch abzuwarten. Derweil geht der Volkswagen-Konzern davon aus, dass bis 2030 rund ein Fünftel der Fahrzeuge mit „Biokraftstoffen der zweiten Generation“ betankt wird. „Ich schätze schon, dass wir im Zeitraum 2010 bis 2015 mehrere große Anlagen zur Herstellung von Biokraftstoffen der zweiten Generation in Deutschland haben werden“, setzt VW-Öffentlichkeitsarbeiterin Stella Pechmann unbeirrt auf BTL, ohne sich jedoch auf die Herkunft der Biomasse festlegen zu wollen.

 

Im Verhältnis zur aktuellen Biodieselproduktion ist der Output der Freiberger BTL-Anlage jedoch nicht mehr als ein müder Tropfen. „Die Biodiesel-Produktionskapizität liegt in der Bundesrepublik bei derzeit etwa drei Millionen Tonnen pro Jahr“, sagt Norbert Heim, Geschäftsführer der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (ufop) in Berlin. Damit deckt Biodiesel etwa sieben Prozent des gesamten Dieselkraftstoffverbrauchs in Deutschland ab. Durch die gesetzlich festgelegte Beimischung von Biokraftstoffen erwartet Heim weitere Zuwachsraten. „Wir denken allerdings, dass mit 1,8 Millionen Hektar Raps, womit man rund zehn Prozent des deutschen Dieselbedarfs decken könnte, die ackerbauliche Grenze erreicht ist“, räumt Heim Grenzen des Wachstums ein.

Dierk Jensen

 

 

pdf 2007_02_00_vcd_fairkehr_Biogas_tanken_im_Wendland_internet 87.52 Kb (Doku aus Internet)

 

eingescannte Seiten aus dem Magazin:

pdf Seite 23 237.84 Kb

pdf Seite 24 164.79 Kb

pdf Seite 25 248.51 Kb

 

 

 
Kraft und Stoff